12.11.2017 Anbau im Vollbrand, Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund gelagerter Gasflaschen schwierig

Datum: 12. November 2017 
Alarmzeit: 17:50 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, Sirene 
Dauer: 1 Stunde 40 Minuten 
Art: Brand 
Einsatzort: Martfeld, Elbinger Straße 
Einsatzleiter: Heiner Rahlmann 
Fahrzeuge: ELW Bruchhausen-Vilsen, LF 8 Martfeld, MTF Martfeld, TLF 3000 Martfeld, TSF Hustedt, TSF Kleinenborstel 
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Ein im Vollbrand stehender Anbau eines Nebengebäudes war Grund für den abendlichen Sirenenalarm in Martfeld, sowie den Ortsteilen Hustedt und Kleinenborstel.

Am Sonntag gegen 17:50 Uhr wurden die drei Ortsfeuerwehren in die „Elbinger Straße“ gerufen. „ Breits auf der Anfahrt war ein beachtlicher Feuerschein zu erkennen“, berichtet Martfelds Ortsbrandmeister Heiner Rahlmann. Sofort gingen die 57 Brandschützer mit mehreren C-Rohren gegen die Flammen vor. „Große Gefahr bestand vor allem durch mehrere Gasflaschen, welche in dem Brandobjekt gelagert wurden. Bereits beim Eintreffen explodierte die Erste“, erklärt Rahlmanns Stellvertreter Uwe Staack. Auch die Gefahr des Übergreifens auf das komplette Nebengebäude bestand. Nach und nach wurden weitere C-Rohre und auch ein B-Rohr in Stellung gebracht. „Mit deutlich mehr Wasser und einer größeren Reichweite konnten wir so große Teile des nebenliegenden Gebäudes retten“, erzählt Heiner Rahlmann abschließend.
Sobald die Gefahr durch die Gasflaschen gebannt war wurde zudem ein Innenangriff gestartet, sowie das Gebäude entraucht. Nach circa 1,5 Stunden und dem Ablöschen der Glutnester war der Einsatz beendet.

Zur Brandursache kann durch die Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.