Warten auf den Neustart – die Kinderfeuerwehr Martfeld-Schwarme blickt mit gemischten Gefühlen auf das erste Jahr zurück

Warten auf den Neustart – die Kinderfeuerwehr Martfeld-Schwarme blickt mit gemischten Gefühlen auf das erste Jahr zurück


Etwas mehr als ein Jahr ist sie nun schon alt: die erste Kinderfeuerwehr der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen. Auch wenn das Gründungsjahr, wie so vieles, anders lief als geplant, war der erste Geburtstag Grund genug zurückzublicken.

Seit dem 01. Januar 2020 bestehen die Löschfüchse offiziell. Ein motiviertes Betreuerteam, welches nicht nur aus aktiven Feuerwehrfrauen und -männer besteht, fand sich zusammen. Unter der Leitung von Kiara Bösl wurde das umfangreiche Konzept auf die Beine gestellt. „Es hat wirklich Spaß gemacht.“, erinnert sich die Schwarmerin zurück, „mit unseren Ideen sind wir auf viele offene Ohren gestoßen. Zusammen mit der Jugendfeuerwehr haben wir nun eine wirklich umfassende Nachwuchsarbeit.“

„Schon vor einigen Jahren gab es Ideen zur Kinderfeuerwehr“, erinnert sich Martfelds Ortsbrandmeister Heiner Rahlmann. Umso glücklicher sein die Ortsfeuerwehren Hustedt, Kleinenborstel, Martfeld und Schwarme, dass es 2020 endlich geklappt hat.

Mit einem erfolgreichen Schnupperdienst startete die Kinderfeuerwehr Martfeld-Schwarme im Januar vergangenen Jahres. Über 20 interessierte Kids zwischen sechs und zehn Jahren schauten im Schwarmer Feuerwehrhaus vorbei. Auch der zweite „Dienst“, bei dem vor allem das Feuerwehrhaus und natürlich auch die Fahrzeuge im Vordergrund standen, stieß auf großes Interesse. Aber auch das Kennenlernen untereinander kam nicht zu kurz.

Viel geplant war für den weiteren Jahresverlauf. Highlight sollte die offizielle Gründungsfeier im Juni in Martfeld sein. Leider mussten auch bei den Kinder- und Jugendfeuerwehren alle Veranstaltungen abgesagt werden. „Das liegt an dem doofen Corona-Virus“, schrieb Kiara Bösl dem motivierten Kindern in einem Brief. Ziemlich schnell wurde klar, dass es bis zum nächsten Dienst noch länger dauern könnte…
Ideen sind aber genug vorhanden: „Von einer Rallye, über die großen Feuerwehrautos bis hin zum Besuch des bekannten Kreiszeltlagers der Jugendfeuerwehr haben wir noch viele Planungen in der Schublade.“, bestätige Bösl.

„Wir mussten uns etwas überlegen, dass wir nicht gleich wieder vergessen werden.“, berichtet Kiara weiter „zur Adventszeit aben wir unseren Kindern daher ein paar Ideen für die Freizeitgestaltung nach Hause geschickt.“ Von Basteltipps bis hin zu Feuerwehrwissen war so einiges dabei. „Als besondere Überraschung gab es für die Mitglieder eine eigene Löschfüchse-Mund-Nasenmaske.“

Gespannt warten nun alle darauf, dass die Masken stolz ausgeführt werden dürfen … „Bis wir den Dienstbetrieb wieder aufnehmen dürfen, wird es noch einige Zeit dauern“, stellt die Leiterin der Kinderfeuerwehr weiter dar, „wir warten gespannt und natürlich vorbereitet.“

Dass die Kinderfeuerwehr eine wichtige Sache ist, da sind sich bis heute alle einig. So wartet das Betreuer-Team gespannt auf die Wiederaufnahme des Dienstbetriebs. Zufrieden sind die Verantwortlichen trotz des Verlaufs des Jahres 2020. „Die derzeit noch 14 interessierten Kinder sind ein großes Lob für unsere Arbeit.“, freut sich Kiara abschließend, „dennoch müssen wir realistisch sein und wissen, dass wir noch einmal fast von vorne anfangen müssen.“ Die Unterstützung der Ortsfeuerwehren und auch der Jugendfeuerwehr Schwarme und Umgebung ist auf jedenfalls weiter vorhanden: Nachwuchsarbeit ist eine der wichtiges Aufgaben der Feuerwehren.

Die Hoffnung liegen nun auf einem Neustart, der keiner sein soll…

(Foto: Regine Suling-Williges)

Veröffentlicht am 28.02.2021 | von Christian Wolters Freiwillige Feuerwehr Bruchhausen-Vilsen | www.ff-bruchhausen-vilsen.de