19.02.2022 Ylenia und Zeynep halten die Feuerwehren auf Trapp – 55 wetterbedingte Einsätzen

19.02.2022 Ylenia und Zeynep halten die Feuerwehren auf Trapp – 55 wetterbedingte Einsätzen


Datum: 18. Februar 2022 um 16:40
Alarmierungsart: A-Pager, DME, FME, Funk, Sirene
Einsatzart: Techn. Hilfeleistung 
Einsatzort: Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen
Fahrzeuge: Kdow Asendorf , LF 8 Asendorf , MTW Asendorf , TLF 8/18 Asendorf , TSF-S Asendorf , ELW1 Bruchhausen – Vilsen , MTF Bruchhausen-Vilsen , RW 1 Bruchhausen-Vilsen , TLF 8/18 Engeln , TSF Engeln , LF 8 Martfeld , MTF Martfeld , TLF 3000 Martfeld , MTF Ochtmannien , TSF Ochtmannien , LF 8 Schwarme , MTF Schwarme , TLF 3000 Schwarme , TSF Süstedt , MTF Uenzen , TSF Uenzen 
Weitere Kräfte: Bauhof Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen, Landwirtschaftliches Gerät, Straßenmeisterei


Einsatzbericht:

Zu mehr als 55 Sturmschäden wurden, in den vergangenen Tagen, über 120 Einsatzkräfte gerufen. So lautet die Bilanz der beiden Sturmtiefs von Donnerstag bis Samstag. Insgesamt dreimal wurde, zwecks Koordinierung der Vielzahl an Meldungen, die Befehlsstelle im Feuerwehrhaus Bruchhausen-Vilsen besetzt. Alarmiert wurden insgesamt acht Ortsfeuerwehren, sowie die ELO-Gruppe. Unterstützt wurden die Feuerwehren der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen dabei vom Bauhof, sowie vom Ordnungsamt. Auch Ralf Rohlfing, Geschäftsführer der Gemeindefeuerwehr, machte sich zwischenzeitig ein Bild von der Lage.

Bereits am Donnerstag begann der Ausnahmezustand. Bedingt durch die Vorhersagen wurden frühzeitige Vorkehrungen getroffen. Wie berichtet, sorgte das Sturmtief Ylenia bereits für 17 Einsätze. Nach einer kurzen Pause zog das Sturmtief Zeynep über die Samtgemeinde. Dafür wurde am Freitag, ab ca. 17:00 Uhr die Befehlsstelle besetzt. Gegen 19 Uhr gingen erste Meldungen zu Sturmschäden ein. Besonders betroffen waren die Gemeinden Asendorf und Bruchhausen-Vilsen, wo ein Großteil der Einsatzstellen gemeldet wurden. Bis circa 04 Uhr in der Früh waren die örtlichen Feuerwehren beschäftigt. Nach einer kurze Pause wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte erneut gerufen: weitere Sturmschäden galt es zu beseitigen. Diverse Straßen mussten aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Auch aktuell kommt es noch zu Beeinträchtigungen. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Asendorf, Bruchhausen-Vilsen, Engeln, Martfeld, Ochtmannien, Schwarme, Uenzen und Süstedt.

In Schwarme drohte ein Baum umzustürzen

Dabei mussten die Kameradinnen und Kameraden auch ehebliche Gebäudeschäden verzeichnen. So schlug, beispielsweise in Asendorf, ein großer Baum mittig in eine Scheune ein. In Bruchhausen-Vilsen stürzten besonders viele Bäume um und im Ortsteil Engeln musste eine ganze Straße gesperrt werden. Die Gefahr weiterer Schäden war zu groß. Auf der Bundesstraße 6 kam es zu einem Verkehrsunfall: ein Anhänger kippte auf die Seite.
An vielen Orten mussten Äste oder Stämme mittels Motorkettensägen zerkleinert werden, um eine Beseitigung zu ermöglichen. Landwirtschaftliches Gerät unterstützte hierbei an der ein oder anderen Stelle. Beispielsweise in Schwarme war der Schutz eines Gebäudes nur unter Zuhilfenahme von schwerem, technischen Gerät möglich: Der Bagger, einer örtlichen Firma, sicherte eine Tanne während der Arbeit der zuständigen Ortsfeuerwehr.
Auch in den letzten Stunden kam es glücklicherweise zu keinen Personenschäden.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal auf die Gefahren durch die vergangenen Tage hinweisen. Noch immer können vereinzelte Äste abbrechen oder Bäume umstürzen. Bleiben Sie achtsam und meiden Sie bitte Wälder. Weiterhin bestehen Wetterwarnungen z.B. durch den deutschen Wetterdienst. Im Notfall wählen Sie bitte die 112.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Pressestelle der Kreisfeuerwehr Diepholz.

Besonders viele Einsätze waren in Bruchhausen Vilsen zu verzeichnen

Bild 1 von 8

Veröffentlicht am 18.02.2022 | von Christian Wolters Freiwillige Feuerwehr Bruchhausen-Vilsen | www.ff-bruchhausen-vilsen.de